Home News Markt + Branche QR-Code-Kampagnen brauchen monetäre Anreize

Studie zur Nutzung von QR-Codes

QR-Code-Kampagnen brauchen monetäre Anreize

An diesen Informationen sind Nutzer interessiert.
An diesen Informationen sind Nutzer interessiert.

(Bild: Appinio)

Viele Marken drucken QR-Codes auf Verpackungen, um dem Verbraucher weiterführende Informationen zum Produkt anzubieten. Doch an welchen Informationen, zu denen ein QR-Code weiterleitet, sind Verbraucher überhaupt interessiert? Dazu führte die Marktforschungsplattform Appinio im Februar 2020 eine Mobile-/Online-Befragung mit 1.001 Personen aus Deutschland zwischen 16 und 65 Jahren durch, deren Alters- und Geschlechtsverteilung die Verteilungen in der Gesamtbevölkerung widerspiegelt.

Die Umfrageteilnehmer bewerteten 14 verschiedene Arten von Informationen, auf die QR-Codes verweisen können, von „Angaben zur Herstellung des Produkts“ über „Direkten Kontakt zum Kundenservice“ bis hin zu „Produkt bewerten“ auf einer sechsstufigen Skala von „Interessiert mich gar nicht“ bis „Interessiert mich sehr“. Das Ergebnis: Einkaufsgutscheine landen bei den Verbrauchern mit 49 Prozent auf Platz eins („interessiert mich sehr“ und „interessiert mich“) – und zwar bei allen Altersgruppen. Auf Rang zwei finden sich mit 44 Prozent Cashback-Programme. Zusätzliche Produktinformationen wie Inhaltsstoffe oder Nährwerte interessieren 41 Prozent der Verbraucher. Bei einem Drittel sind Sofortgewinne und Gewinnspiele beliebt. 32 Prozent können sich dafür begeistern, wenn sich hinter einem QR-Code Anwendungsbeispiele des Produkts befinden, wie Rezepte oder Dekorationsideen.

Herstellungsprozess und Lieferkette für Ü-25 interessant

In allen Altersgruppen außer der der 35- bis 44-Jährigen finden sich in den Top 5 der interessantesten Informationen hinter QR-Codes drei monetäre Anreize (Einkaufsgutscheine, Cashback-Programme, Sofortgewinne/Gewinnspiele). Schaut man sich die Altersgruppen im Vergleich an, interessieren sich eher die über 25-Jährigen für Informationen zur Herstellung oder Lieferkette des Produkts. Anwendungsbeispiele für das Produkt finden besonders die 16- bis 24-Jährigen (35 Prozent) sowie die 35- bis 44-Jährigen (37 Prozent) interessant. Der Geschlechtervergleich zeigt, dass besonders Frauen dafür affin sind (37 versus 27 Prozent).

Egal, ob Konsumenten QR-Codes scannen oder nicht, hinsichtlich der Arten von Informationen, die sie als interessant empfinden, gibt es keine Unterschiede. Die Befragten, die angeben, nie QR-Codes zu scannen (24 Prozent), finden ebenfalls Einkaufgutscheine (35 Prozent), zusätzliche Produktinformationen (29 Prozent) und Cashback-Programme (28 Prozent) am interessantesten.

Auf Verpackungen werden QR-Codes am häufigsten gescannt.
Auf Verpackungen werden QR-Codes am häufigsten gescannt.

(Bild: Appinio)

Nutzung von QR-Codes lässt Luft nach oben

Doch wer scannt überhaupt QR-Codes? Ein Viertel der Befragten (24 Prozent) scannt nie QR-Codes mit dem Smartphone, um sich weiterführende Informationen anzeigen zu lassen. Dazu gehören vor allem die 45- bis 65-Jährigen. 35 Prozent der Befragten scannen QR-Codes seltener als einmal im Monat ab. 15 Prozent der Verbraucher scannen einmal im Monat, wobei die stärkste Altersgruppe, die der 16- bis 24-Jährigen (21 Prozent) ist. 15 Prozent aller Befragten geben an, mehrmals im Monat mit dem Smartphone Informationen hinter einem QR-Code abzurufen. Die stärksten Altersgruppen sind hier die 16- bis 24-Jährigen und die 35- bis 44-Jährigen mit jeweils 17 Prozent. Mindestens einmal in der Woche scannen nur 11 Prozent aller Konsumenten einen QR-Code.

Jeder zweite Verbraucher, der schon einmal einen QR-Code gescannt hat, hat das auf einer Produktverpackung gemacht. 38 Prozent haben QR-Codes auf Kassenbons gescannt, 35 Prozent auf Werbeplakaten oder Flyern, 34 Prozent in gedruckten Zeitschriften und Magazinen. QR-Codes auf Produkt- oder Preisschildern in Läden haben ein Viertel (27 Prozent) schon einmal mit ihrem Smartphone ausgelesen (Mehrfachnennungen möglich).
Von jenen Befragten, die QR-Codes (unabhängig von der Intensität) scannen, nutzen 32 Prozent ausschließlich die Kamera-App des Smartphones dafür. Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) verwenden stattdessen eine oder mehrere Spezial-Apps. 34 Prozent von ihnen haben Apps auf ihrem Smartphone installiert, die nicht nur QR-Codes lesen, sondern auch weitere Vorteile bieten, wie Payment oder das Sammeln von Bonuspunkten. 7 Prozent haben sogar mehrere solcher Apps installiert. In dieser Gruppe der Konsumenten liegen die Anwendungen von PayPal und Payback mit jeweils knapp über 60 Prozent ganz vorn.

Joachim Graf, Zukunftsforscher, Publizist und Herausgeber von I-Business: „Wir haben festgestellt, dass es abhängig von der genutzten Fintech-App ist, wie intensiv QR-Codes genutzt werden. Hier hat Apple Pay die Nase vorn, ebenso wie klassische Banking-Apps. Die Bonuskarten-Marktführer haben hier Nachholbedarf.“

QR-Codes werden oft nicht wahrgenommen

Der Hauptgrund, warum Konsumenten QR-Codes gar nicht oder selten scannen, ist schlichtweg, weil sie sie nicht wahrnehmen. 39 Prozent derjenigen, die nie QR-Codes scannen, geben dies an. Knapp ein Drittel (32 Prozent) sieht keine Vorteile darin, die Strichcodes auszulesen. Ein Viertel (24 Prozent) weiß hingegen nicht, wie das Scannen funktioniert. Und 5 Prozent sind der Meinung, dass sich hinter den QR-Codes eh nur Werbung verbirgt. Bei denjenigen, die QR-Codes seltener als einmal im Monat auslesen, sieht das anders aus: Hier geben 57 Prozent an, deshalb nicht zu scannen, weil sie QR-Codes selten wahrnehmen. Nur 26 Prozent scannen wenig, weil sie keine Vorteile darin sehen.
Jonathan Kurfess, Gründer und CEO von Appinio: „Wie unsere Umfrage zeigt, sollte der Einsatz von QR-Codes auf Verpackungen wohlüberlegt sein. Bisher setzen Marken hierzulande vielfach auf zusätzliche Produktinformationen hinter QR-Codes. Monetäre Anreize sieht man hingegen seltener. In China beispielsweise sind QR-Codes bei den Verbrauchern inzwischen etabliert, um finanzielle Vorteile zu erzielen, und werden intensiv genutzt. Für die Planung von erfolgreichen QR-Code-Kampagnen müssen Marketer nicht nur strategische Fragestellungen in Betracht ziehen, sondern auch die Wahrnehmung von QR-Codes in ihrer Zielgruppe testen.“

Checkliste für QR-Code-Kampagnen

Folgende Fragen sind für QR-Code-Kampagnen wichtig. Manche davon lassen sich nur mithilfe der eigenen Zielgruppe beantworten:
●    Wie affin ist Ihre Zielgruppe für QR-Codes im Allgemeinen?
●    Welche Informationen hinter einem QR-Code findet Ihre Zielgruppe bezogen auf das Produkt relevant?
●    Welches Ziel soll die Weiterleitung des QR-Codes haben?
●    Mit welcher Art von Information lässt sich das Ziel (z. B. Interaktion, Markenbindung fördern) am besten erreichen?
●    Auf welchem Werbemittel soll der QR-Code platziert werden?
●    Wo sollte der QR-Code auf der Verpackung (Plakat, Flyer etc.) platziert werden?
●    Nimmt Ihre Zielgruppe den QR-Code auf der Verpackung wahr? Ist er prominent genug?
●    Versteht Ihre Zielgruppe, welche Art von Information sich hinter dem QR-Code verbirgt (Stichwort Vorteilskommunikation)?

Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!