Home News Unternehmen Geflügelanbieter setzt auf Hybridverpackung mit reduziertem Kunststoffanteil

Nachhaltigkeit

Geflügelanbieter setzt auf Hybridverpackung mit reduziertem Kunststoffanteil

Als völlig gasdichte MAP-Verpackung ist die Halopack-Schale hygienisch und ermöglicht eine hohe Haltbarkeit des Frischfleischs.
Als völlig gasdichte MAP-Verpackung ist die Halopack-Schale hygienisch und ermöglicht eine hohe Haltbarkeit des Frischfleischs.
(Bild: Frisch-Geflügel Claus)

Die von Schumacher Packaging hergestellte Hybridverpackung besteht aus einer Schale aus Karton, die innen lediglich mit einer dünnen, gasdichten Kunststofffolie ausgekleidet ist. Das Konzept reduziert den Kunststoffanteil der MAP-Verpackung um rund 80 Prozent. Die ersten Halopack-Verpackungen von Claus sind seit kurzem im Handel.

Trägermaterial vollständig recyclebar

„Gegenüber den Plastikschalen, die bisher bei MAP-Verpackungen üblich sind, reduziert Halopack den Kunststoffanteil auf nur noch 20 Prozent“, berichtet Hendrik Schumacher, Geschäftsführer bei Schumacher Packaging. „Um die Verpackung zu entsorgen, können Verbraucher die Folie ganz einfach abziehen. Die zu 100 Prozent recycelbare Pappschale geht dann einfach ins Altpapier, und die Folie darf in die gelbe Tonne.“

Herkömmlichen Kunststoffschalen funktional überlegen

Bei Schumacher Packaging freut man sich, die Halopack-Schale nun auch in der weit verbreiteten 190er Größe mit 50 mm Tiefe anbieten zu können. Die verbesserte Umweltbilanz sei schließlich nur einer der Vorteile der neuen Hybridverpackung. Gegenüber Kunststofftrays überzeuge sie auch durch ihre Gebrauchseigenschaften: So sei es vollkommen unbedenklich, Fleisch in der Verpackung einzufrieren oder – im Fall von Convenience – das Halopack samt Inhalt in der Mikrowelle zu erhitzen.

Innovationskraft verbindet

Auch in der aktuellen Situation treiben beide Unternehmen – Claus und Schumacher Packaging – Entwicklungen weiter voran und stellen Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihres Wirtschaftens. Bisher nutzt Frisch-Geflügel Claus Halopack als Alternative zur verbreiteten 190er PP-Schale. Der Geflügelproduzent plant aber bereits, auch bei anderen Verpackungsgrößen auf das nachhaltige Hybridverpackungs-Konzept umzusteigen. Erleichtert wird dies dadurch, dass die Verpackungstechnik für Halopacks nicht verändert werden muss – Claus kann die neuen Verpackungen einfach auf seinen vorhandenen Siegelmaschinen verschließen. Der Verpackungsprozess bleibt bei Halopack unverändert.

Keine Kompromisse bei Hygiene und Haltbarkeit

„Als völlig gasdichte MAP-Verpackung sorgt die Halopack-Schale für eine exzellente Haltbarkeit leicht verderblicher Lebensmittel, ob Geflügel, Fleisch oder Fertiggerichte“, unterstreicht Schumacher. „Verglichen mit herkömmlichen Trays aus PP-PE oder PET stellt unsere nachhaltige Hybrid-Verpackung sogar eine zuverlässigere Fett- und Feuchtigkeitsbarriere dar. Halopack schützt Lebensmittel noch besser vor Umgebungseinflüssen.“

Attraktive Bedruckung

Die Halopack-Schale hat keine Klebestellen und bietet damit eine gute, durchgängige Druckfläche – innen wie außen. „Die Hybrid-Verpackung verbindet nicht nur Nachhaltigkeit mit hoher Funktionalität und sehr guten Transporteigenschaften, sie lässt sich auch als attraktiver Werbeträger einsetzen“, so Schumacher. „Mit unserem hochwertigen Offsetdruck sprechen die Verpackungen den Käufer auch optisch sehr an. Zudem können wir jederzeit flexibel auf Gestaltungswünsche unseres Kunden Frisch-Geflügel Claus reagieren. Ein weiterer Pluspunkt ist die gegenüber Plastik weitaus angenehmere Haptik des Kartonmaterials. Halopack signalisiert Kunden nicht nur größere Nachhaltigkeit, sondern auch höhere Wertigkeit.“

Über die Firma
Schumacher Packaging
Ebersdorf
Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!