Home News Unternehmen So verpackt BMW seine Ersatzteile

Nachhaltigkeit

So verpackt BMW seine Ersatzteile

Papierauspolsterung und Kartons aus Recyclingpapier, Schaumprofile aus Zuckerrohr, Folienbeutel aus Fruchtextrakt – so versendet die BMW Group Ersatzteile aus Bayern in den Rest der Welt.
Papierauspolsterung und Kartons aus Recyclingpapier, Schaumprofile aus Zuckerrohr, Folienbeutel aus Fruchtextrakt – so versendet die BMW Group Ersatzteile aus Bayern in den Rest der Welt.
(Bild: BMW)

So kommen bei BMW beispielsweise Korrosionsschutzfolien und -beutel aus Fruchtextrakt oder Schaumprofile aus Zuckerrohr zum Einsatz. „Es ist uns wichtig, das Thema Nachhaltigkeit ganzheitlich und entlang der gesamten Wertschöpfungskette anzugehen. Wir wollen hier der Zeit voraus sein und Verpackungslösungen entwickeln, die so nachhaltig wie möglich sind,“ erklärt der Leiter der Teiledistribution Richard Kamissek.
Verpackungen aus natürlichen Rohstoffen

Bereits im Jahr 2016 wurden als erste nachhaltige Verpackung Korrosionsschutzfolien aus Fruchtextrakt eingeführt. Die orangen, durchsichtigen VCI-Folien und -Beutel riechen nach Kokos, enthalten keinerlei Amine oder Nitrite und schützen Fahrzeugteile aus Metall wie Gelenkwellen wirkungsvoll vor Korrosion. Schließlich muss auch eine nachhaltige Verpackung ihre Funktion erfüllen, wie Kristina Wolfertz, Leiterin der Verpackungsplanung und -entwicklung, betont: „Nachhaltigkeit in der Verpackung muss immer im Einklang mit Qualität stehen.“

Auch bei Schaumprofilen, die beispielsweise als Kantenschutz für den Transport von Windschutzscheiben dienen, setzen die Verpackungsspezialisten in Dingolfing zunehmend auf Bio. Naturefoam heißt das Polstermaterial, das auf Basis von Zuckerrohr entsteht und im Teileversand der BMW Group schon vier von sieben konventionelle Kunststoff-Verpackungen ersetzt hat. „Für dieses Jahr haben wir uns vorgenommen, auch noch die letzten drei verbliebenen durch nachhaltigere Alternativen auszutauschen“, kommentiert Alfons Kehl, der als Spezialist für Verpackungstechnik und -entwicklung im Customer Support gemeinsam mit Lieferanten an weiteren Optimierungen tüftelt.

Aktuell prüft BMW auch Lösungen aus Graspapier.
Aktuell prüft BMW auch Lösungen aus Graspapier.

(Bild: BMW)

Eine weitere Lösung aus nachhaltigem Faserguss, die der passgenauen Bauteilfixierung in der Verpackung dient, wird gerade auf Eignung für den Teileversand getestet. Faserguss kommt beispielsweise für Eierkartons zum Einsatz. Zudem prüfen die Spezialisten unter anderem den Einsatz von emissionsarm hergestelltem Papier aus schnell wachsendem Gras oder Hanf. „Aber erst, wenn das weltweite Recycling des innovativen Papiers gegeben ist, können wir das Material auch guten Gewissens einsetzen“, erklärt Wolfertz. „Für uns ist eine Verpackung erst dann wirklich nachhaltig, wenn sie über den kompletten Lebenszyklus – von der Herstellung bis zur Entsorgung – eine positive Ökobilanz aufweist. Und dort, wo sich Kunststoff einfach nicht vermeiden lässt, werden wir den Rezyklatanteil signifikant anheben.“

100 Prozent Recyclingpapier

In Zusammenarbeit mit Packmittellieferanten ist kürzlich ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit gelungen: Seit September 2020 besteht die Papierauspolsterung von Kartonagen zu 100 Prozent aus Recyclingpapier. Auch bei Transportverpackungen aus Wellpappe sollen bis 2023 keine frischen Holzfasern mehr zum Einsatz kommen. Momentan liegt der Recyclingpapieranteil hier bereits bei rund 75 Prozent. Generell wird für die Herstellung der Kartons, die den Großteil der Verpackungen im Teileversand ausmachen, ausschließlich FSC-zertifiziertes Papier verwendet.

Nachhaltigkeit erfordert Ideenreichtum

„Zur Entwicklung nachhaltiger Verpackungen gehört auch, dass wir Lösungen finden, die aufgrund der besseren Recyclingfähigkeit homogen aus einem Material bestehen und die gleichzeitig mit möglichst wenig Rohstoffeinsatz auskommen“, erläutert Kehl. Die Verpackungsspezialisten aus Dingolfing werden daher bei der Entwicklung neuer BMW Group Fahrzeugmodelle schon früh eingebunden, um rechtzeitig passende Verpackungen für Spezial-Komponenten und Bauteile zu planen und zu standardisieren. Momentan steht der BMW IX als neues Technologie-Flaggschiff der BMW Group besonders im Fokus. Von Beginn an wurde das Modell für rein elektrische Mobilität konzipiert und von der Batteriezellenherstellung bis hin zum Aftersales-Bereich besonders auf Nachhaltigkeit in der Lieferkette geachtet. „Aufgrund dessen gibt es beim BMW IX viele neue Komponenten, für die wir – wie für alle Modelle – effiziente Verpackungen mit möglichst geringem CO2-Footprint entwickeln“, so Kehl.

Neuentwicklung doppelt ausgezeichnet

Die nachhaltigen Ersatzteilverpackungen aus Dingolfing konnten auch schon in Verpackungspreis-Wettbewerben überzeugen. Zuletzt wurde das gemeinsam mit dem Packmittelhersteller Mondi Ansbach entwickelte Konzept für BMW und Mini Instrumententafeln prämiert. Die universelle Lösung ersetzt rund 25 unterschiedliche Verpackungsmodelle und gewann sowohl den Deutschen Verpackungspreis 2019 als auch 2020 den internationalen Verpackungspreis Worldstar Packaging Award in der Kategorie Innovation.

Newsletter

Das Neueste von
neue verpackung direkt in Ihren Posteingang!