Paragraf_u_Lupe_Fotolia_34879884_vege.jpg

(Bild: Vege – Fotolia)

Gemäß REACH-Entwurf der ECHA sieht die Regelung umfangreiche jährliche Berichtspflichten auch für Faltschachtel-Hersteller vor. Die im Fokus stehenden Daten wie Identität und Menge der in Druckfarben und Lacken verwendeten Polymere (Mikroplastik) liegen den Faltschachtel-Herstellern aber gar nicht vor, argumentiert der Fachverband Faltschachtel-Industrie (FFI). Mit Verweis auf Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse würden die Faltschachtel-Unternehmen solche rezepturrelevanten Daten von ihren Lieferanten kaum erhalten.

„Die von der ECHA geforderten Berichtspflichten sind damit von den Faltschachtel-Unternehmen faktisch nicht leistbar.“ wie Christian Schiffers, Geschäftsführer FFI, entsprechend feststellt.

Der von der ECHA eingerichtete öffentliche Konsultationsprozess dauert noch bis zum 20. Mai 2019 (Link:https://echa.europa.eu/restrictions-under-consideration/-/substance-rev/22921/term). Der FFI beteiligt sich in Abstimmung mit seinen Partner-Organisationen aus der Supply Chain an den Konsultationen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

FFI Fachverband Faltschachtel-Industrie e. V.

Kleine Hochstraße 8
60313 Frankfurt am Main
Germany