3 Farben für Geschäftsklima, Geschäftserwartungen und Geschäftslage

Geschäftsklima im Oktober 2021

Grund für diese Entwicklung waren weniger optimistischere Erwartungen. Die aktuelle Lage wurde von den Unternehmen hingegen etwas besser eingeschätzt. Nachdem sich die Verpackungsbranche letzten Monat noch gegen den Trend in der Industrie stellte, konnte sie sich in diesem Monat diesem nicht mehr entziehen. Materialmangel auf der Inputseite bleibt weiterhin ein großes Problem für viele Unternehmen. Die Kapazitätsauslastung ist in allen Branchen gesunken.

PAPIER

Expansive Produktionspläne

Im Bereich Papier und Kartonagen ist der Geschäftsklimaindex gesunken. Die Unternehmen waren zwar etwas zufriedener mit den laufenden Geschäften, jedoch gab der Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate nach. Die Nachfrage bewegte sich ungefähr auf dem Niveau des Vormonats. Die Exporterwartungen konnten merklich zulegen. Insgesamt sind die Unternehmen sehr zufrieden mit dem aktuellen Auftragsbestand. Die Produktion konnte erneut zulegen. Die Produktionspläne fielen merklich expansiver aus. Die Kapazitätsauslastung gab um drei Prozentpunkte auf 91,1 % nach. Sie liegt damit aber immer noch deutlich über dem langfristigen Mittelwert von 87,4 %. Aufgrund der sehr guten Auftragslage planen die Unternehmen, ihren Personalbestand zu erhöhen. Mit Blick auf die Preisentwicklung gab es keine Entspannung. Eine große Mehrheit der Unternehmen hat die Preise im Vormonat erhöht und plant selbiges in den kommenden drei Monaten.

Diagramm Geschäftsklima Papier und Pappe

KUNSTSTOFF

Schwache Nachfrageentwicklung

Im Kunststoffbereich ist der Geschäftsklimaindikator unverändert geblieben. Während die aktuelle Lage von den Unternehmen etwas besser beurteilt worden ist, blicken sie weniger optimistisch auf die kommenden Monate. Die Nachfrage konnte erneut keinen Schwung entwickeln. Auch aus dem Ausland werden im Moment kaum neue Aufträge erwartet. Die Produktion konnte nach einem Schwächemoment im Vormonat wieder zulegen. Die Kapazitätsauslastung gab dennoch leicht auf 79,3 % nach und liegt damit leicht unter dem langfristigen Mittelwert von 80,0. Die Produktionspläne sind weiterhin verhalten. Die Anzahl der Mitarbeiter soll weitestgehend konstant gehalten werden. Deutlich mehr Unternehmen haben zuletzt die Preise erhöht. Gleiches gilt auch für die Pläne für die kommenden drei Monate.

Diagramm Geschäftsklima Kunststoff

GLAS

Produktion rückläufig

Im Bereich Glasherstellung hat das Geschäftsklima leicht nachgegeben. Unter den Unternehmen hat sich deutlich mehr Pessimismus mit Blick auf die kommenden Monate ausgebreitet. Die aktuelle Lage wurde weiterhin nahezu unverändert als sehr gut eingeschätzt. Die Nachfrage entwickelte sich verhalten. Gleiches gilt für den Export, wo im Moment wenig Bewegung zu beobachten ist. Trotzdem herrscht noch eine gewisse Zufriedenheit mit dem aktuellen Auftragsbestand. Die Produktion hat nach einer kurzen Erholung wieder merklich nachgegeben. Dementsprechend ist auch die Kapazitätsauslastung merklich gesunken. Sie sank von 92,0 auf 86,9 % und liegt damit fast genau auf dem langfristigen Mittelwert. Die Produktionspläne deuten auf weitere Senkungen hin, wenn auch noch zurückhaltend. Bei der Beschäftigung zeigt sich im Moment wenig Bewegung. Die Preisdynamik hat wieder merklich angezogen. Weitere Preiserhöhungen stehen bei den Unternehmen auf der Agenda.

Diagramm Geschäftsklima Glas

HOLZ

Schlechte Exportaussichten

Auch in der Verpackungsindustrie basierend auf Holz ist der Geschäftsklimaindex gesunken. Während die Erwartungen nahezu unverändert verhalten sind, beurteilten die Unternehmen die aktuelle Lage etwas weniger gut. Grund dafür könnte die rückläufige Nachfrage gewesen sein. Diese zog auch den Auftragsbestand nach unten. Aus dem Ausland werden deutlich weniger Aufträge erwartet. Noch zeigen sich viele Unternehmen mit dem Auftragsbestand zufrieden, jedoch könnte sich das die kommenden Monate ändern. Die Produktion wurde weitestgehend konstant gehalten. Davon ist gegenwärtig auch in den kommenden Monaten auszugehen. Die Kapazitätsauslastung sank von 88,9 auf 84,7 %. Dies ist aber immer noch deutlich über dem historischen Durchschnittswert von 79,2 %. Mit Blick auf die Preise hat es eine deutliche Entspannung gegeben. Für die Zukunft sind sogar Preissenkungen angekündigt.

Diagramm Geschäftsklima Holz

FEINSTBLECH

Pessimistische Aussichten

Der Geschäftsklimaindikator im Metallbereich ist nach der positiven Entwicklung in den Vormonaten wieder gesunken. Dies war auf merklich pessimistischere Erwartungen zurückzuführen. Die aktuelle Lage wurde auf bereits sehr hohem Niveau nochmals positiver bewertet. Die Nachfrage musste jedoch einen Rückschlag verkraften. Dies gilt sowohl für die Inlands- als auch Auslandsnachfrage. Trotzdem herrscht noch eine gewisse Zufriedenheit mit dem aktuellen Auftragsbestand. Die Produktion blieb weitestgehend konstant. Gleiches gilt für die Kapazitätsauslastung, welche nun bei 86,7 % liegt. Dies ist deutlich oberhalb des langfristen Mittelwertes von 76,6 %. Die Produktionspläne deuten jedoch auf eine rückläufige Entwicklung in den kommenden Monaten hin. Die Verkaufspreise haben sich zuletzt nur wenig geändert. Preiserhöhungen blieben jedoch auf der Agenda.

Diagramm Geschäftsklima Metall

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Poschingerstr. 5
81679 München
Germany