Durchsichtiger Kunststoffbecher mit schokolierten Früchten darin

In den Bechern können Verbraucherinnen und Verbraucher unverpackte Lebensmittel mit nach Hause nehmen. (Bild: Kaufland)

Die Einwegbecher bestehen zu 50 % aus recyceltem PET, haben ein Volumen von 600 Millilitern und einen Pfandwert von 25 Cent. Kürzlich hatte Kaufland das Angebot von Unverpackt-Stationen als Teil der Reset Plastic Strategie auf insgesamt acht Standorte ausgeweitet. Sollten Kundinnen und Kunden keine eigenen Gefäße mitgebracht haben, können sie von jetzt an ihre Lebensmittel an der Station in die Pfandbecher füllen. Diese können nach dem Gebrauch als Leergut in der Filiale, in welcher sie erworben wurden, wieder abgegeben werden und landen dann im Recyclingkreislauf der Schwarz Gruppe, zu der Kaufland gehört.

Weitere Lösungen für weniger Plastik, die Kaufland anwendet, sind plastikreduzierte Verpackungen, PET-Flaschen mit Rezyklat, Frischetaschen für Obst und Gemüse sowie ein Mehrwegdeckel für Molkereiprodukte. Außerdem ist die Einzelhandelskette Teil der Initiative „Mülltrennung wirkt“.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?