Recup bei Ikea

Ikea Deutschland führt das Recup-Mehrwegsystem in allen 54 Einrichtungshäusern ein. (Bild: Ikea)

Mit mehr als 380 Restaurants in 32 Märkten bereitet die Ingka Gruppe jährlich Mahlzeiten für mehr als 600 Mio. Menschen weltweit zu. Ikea hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Verschwendung von Lebensmitteln auf ein Minimum zu verringern. Ikea Deutschland führt vor diesem Hintergrund im Oktober 2022 das Recup/Rebowl-Mehrwegsystem für die Gastronomie in den Ikea Restaurants, den Schwedenbistros und den Mitarbeiterrestaurants ein.

Ikea und Recup: Partnerschaft gegen Einwegmüll

Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase in den drei Ikea Einrichtungshäusern Köln-Godorf, Düsseldorf und Ulm führen nun alle 54 Ikea Einrichtungshäuser Deutschlands größtes Mehrwegsystem Recup/Rebowl ein, um Getränke und Speisen in nachhaltigen To-go-Behältnissen anzubieten.

Wie funktionier Recup?

Das Pfandsystem funktioniert so: Beim Kauf eines Getränks im Recup zahlen Kunden einen Euro Pfand, bei Speisen in der Rebowl fünf Euro Pfand. Nach Verzehr der Getränke und Speisen lassen sich die leeren Behältnisse bei rund 13.000 Partnern zurückgeben und der Pfandbetrag wird erstattet. In den Ikea Einrichtungshäusern gibt es ebenfalls Pfandautomaten, an denen sich Recups zurückgeben lassen. In jedem Ikea Einrichtungshaus gibt es drei Recup/Rebowl-Ausgabestellen: das Ikea Restaurant, das Schwedenbistro und das Mitarbeiterrestaurant.

„In den Ikea Einrichtungshäusern in Köln-Godorf, Düsseldorf und Ulm haben wir in den letzten Monaten das Recup-System getestet und damit nicht nur eine nachhaltige und smarte Lösung implementiert, sondern gemeinsam mit unseren Kunden und Mitarbeitern allein in diesem Zeitraum bereits 18.000 Einweg-Getränkebecher eingespart. Das ist schon eine beachtliche Zahl und wir freuen uns, diese in Zukunft noch zu vervielfachen und damit noch mehr Lebensmittelabfälle und Einwegmüll einzusparen“, erklärt Tanja Schramm, Country Food Managerin bei Ikea Deutschland.

„Mit Ikea Deutschland konnten wir einen weiteren wichtigen Partner im Kampf gegen Einwegmüll gewinnen. Wir freuen uns, dass sich das Unternehmen für unser System entschieden hat und sich für Mehrweg und somit für mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie einsetzt“, kommentiert Janina Frey, Key Account Managerin bei Recup.

Inspiration für mehr Nachhaltigkeit

Ziel der Einführung des Recup/Rebowl-Mehrwegsystem ist es zum einen, sowohl die Kunden als auch die Mitarbeiter bei Ikea Deutschland zu einem nachhaltigeren Leben zu inspirieren und gemeinsam Müll zu reduzieren. Zum anderen unterstützt die Kooperation zwischen Ikea und Recup aber auch das Nachhaltigkeitsziel von Ikea, bis 2030 zu einem zirkulären und klimapositiven Unternehmen zu werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?