Die Abfall-Fangkörbe sind ein Instrument, um Verpackungen in den Kreislauf zu überführen.

Die Abfall-Fangkörbe sind ein Instrument, um Verpackungen in den Kreislauf zu überführen. (Bild: McDonald’s)

Zudem werden alle Filialen von McDonald’s in Deutschland mit Werbemitteln ausgestattet, um auch vor Ort mehr Sichtbarkeit für Gäste und Besucher zu erzeugen. Ergänzend macht das Unternehmen auch auf seinen Social-Media-Kanälen und in Kooperation mit Influencer Aaron Troschke auf dieses wichtige Thema aufmerksam.

„Unseren Gästen und uns ist es wichtig, dass Müll nicht in der Umwelt, sondern in der Tonne landet. Mit unserer Kampagne wollen wir genau dafür sensibilisieren – und vor allem auch motivieren, uns bei der richtigen Entsorgung von Verpackungen zu unterstützen“, erklärt Eva Rössler, Unternehmenssprecherin McDonald’s Deutschland. „Klar ist auch: Die beste Verpackung ist natürlich die, die gar nicht erst anfällt. Deswegen arbeiten wir gleichzeitig daran, Verpackungen grundsätzlich zu reduzieren und den Kreislauf für die Wiederverwertung zu schließen.“

Verpackungsfahrplan zu mehr Nachhaltigkeit

„Gib Müll ‘nen Korb“ ist die Fortführung des Engagements von McDonald’s in Deutschland gegen achtlos weggeworfenen Abfall. So ist die Durchführung bedarfsgerechter Abfallsammelrundgänge seit jeher fest in den Unternehmens-Standards vorgeschrieben. Zudem organisiert und unterstützt McDonald’s mit seinen Franchise-Nehmern seit vielen Jahren lokale Abfallsammelaktionen.

Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen mit seinem strategischen Verpackungsfahrplan seit 2019 an der fortlaufenden Verringerung von Plastik- und Verpackungsabfall. Beispielsweise können durch die Umstellung von Karton- auf Einwickelpapier bis zu 70 Prozent Verpackungsmaterial bei ausgewählten Produkten eingespart werden. Aktuell bestehen über 85 % der McDonald‘s Verpackungen aus zertifiziert nachhaltigem Papier. Bis 2025 sollen 100 % aller McDonald’s Verkaufsverpackungen aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Materialien bestehen.

Zuletzt machte das Unternehmen durch den Einsatz von Graspapier für seine Burger auf sich aufmerksam. Außerdem testet McDonald’s aktuell in ausgewählten Restaurants dünnes Wickelpapier für seine Produkte statt der üblichen Papp-Boxen.

Weitere Beispiele für Papierverpackungen finden Sie in unserer Bildergalerie:

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?