Getränkekarton

Stora Enso und Tetra Pak wollen der Nachfrage nach kreislauffähigen papierbasierten Verpackungslösungen gerecht werden. (Bild: Stora Enso)

Die gemeinsame Machbarkeitsstudie beinhaltet einen Plan für eine umfassende Getränkekarton-Recyclinganlage am Stora Enso-Standort Langerbrugge in Belgien. Die Verarbeitung der Fasern würde am Standort Langerbrugge erfolgen, während die Polymer- und Aluminiumbarrierematerialien von einem spezialisierten Partner recycelt werden würden.

Auf dem Benelux-Markt werden jährlich etwa 75 000 t Getränkekartons in Verkehr gebracht, eine wachsende Menge, von der bereits mehr als 70 % für das Recycling gesammelt werden. Derzeit gibt es in den Benelux-Ländern keine Infrastruktur für das Recycling von Getränkekartons. Durch die Zusammenarbeit zwischen Stora Enso und Tetra Pak soll ein komplettes Recyclingsystem für Getränkekartons in den Benelux-Ländern und den umliegenden Regionen geschaffen werden.

Im Rahmen dieser Lösung würde Stora Enso die gesammelten Getränkekartons verarbeiten und die Fasern zurückgewinnen. Die recycelten Fasern würden als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Recyclingkarton am Standort Langerbrugge dienen, wodurch eine vollständig kreislauffähige Lösung entsteht. Tetra Pak würde sich eine Recyclinglösung für Polymer- und Aluminiummaterialien sichern, die von einem speziellen Partner verarbeitet werden.

Das Recyclingprojekt steht im Zusammenhang mit der kürzlich von Stora Enso angekündigten Machbarkeitsstudie zur möglichen Umwandlung einer der Papierlinien des Standorts Langerbrügge in eine großvolumige Anlage für recycelte Wellpappe. Diese Machbarkeitsstudie wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2023 abgeschlossen sein. Nach einer Investitionsentscheidung soll die Recyclingkartonanlage im Jahr 2025 in Betrieb gehen. Für die gemeinsame Studie mit Tetra Pak gilt derselbe Zeitplan.

Die geplante Recyclinganlage in Langerbrugge wird zunächst schätzungsweise 50.000 t Recyclingkarton pro Jahr verarbeiten, wobei das Potenzial für eine Steigerung besteht.

Getränkekartons enthalten hochwertige Frischfasern, die ein Ausgangsmaterial für die Herstellung von Recyclingpapierkarton sind. Der Standort Langerbrugge bietet einen strategisch wichtigen Standort, um eine lokale, papierbasierte Kreislauflösung für Verpackungen zu ermöglichen. Außerdem ist die Sammlung von Getränkekartons für das Recycling in den Benelux-Ländern bereits weit fortgeschritten.

 

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?