flexible Verpackungen

Ceresana hat bereits zum zweiten Mal den europäischen Markt für flexible Verpackungen aus Kunststoffen, Papier und Aluminium untersucht. (Bild: Ceresana)

„Wir erwarten, dass der Verbrauch von flexiblen Verpackungen in Europa insgesamt etwas zurückgehen und im Jahr 2031 rund 19,05 Millionen Tonnen erreichen wird“, sagt Oliver Kutsch, der Geschäftsführer von Ceresana: „Die verschiedenen Verpackungstypen und Materialien entwickeln sich dabei jedoch mit unterschiedlicher Dynamik.“

Robuste Beutel

In vielen Wirtschaftsbereichen hat die Corona-Pandemie zu einem starken Einbruch geführt. Dagegen sind die Umsätze des Lebensmittel-Einzelhandels in den Lockdown-Monaten leicht gewachsen: Vielerorts waren die Restaurants geschlossen, und die Konsumenten hatten mehr Zeit, selbst zu kochen. Damit stieg auch die Nachfrage nach Beutelverpackungen für Lebensmittel. Dieser Effekt schwindet nun aber wieder: Ende 2022 und voraussichtlich auch 2023 müssen viele Haushalte wegen steigender Energiekosten und Inflation sparen. Der Verbrauch von Schrumpf- und Dehnfolien, Schwerlast- und Industrie-Säcken korreliert eng mit der Entwicklung der gesamten Wirtschaft: Das Niveau von 2019 wird in diesen Marktsegmenten voraussichtlich erst ab 2025 wieder erreicht werden. Transportverpackungen profitieren vom nach Convenience-Trendwie vor wachsenden Volumen des Internethandels. Der anhaltende Convenience-Trend treibt den Verbrauch von Standbodenbeuteln (engl. Stand-Up-Pouches), bei denen Verbundfolien im Vergleich zu starren Verpackungen eine Gewichtsverringerung ermöglichen. Im Verpackungsmarkt für pharmazeutische Produkte geht der Trend weiter zu vorportionierten Einzelverpackungen für Medikamente, zum Beispiel Einweg-Sachets.

 

Weniger Kunststoff, mehr Papier

Der „Green Deal“ und die „Kunststoff-Strategie“ der Europäischen Union beginnen zu wirken: Dünne Tragetaschen und Hemdchenbeutel aus Kunststoff werden in immer mehr EU-Staaten verboten oder mit Gebühren belegt. Ihr Verbrauch geht zurück. Oft werden sie durch Tüten und Beutel aus Papier ersetzt, die allerdings auch nicht unbedingt nachhaltig sind. Im Gegenzug steigt der Bedarf für Müllsäcke, weil immer weniger Tragetaschen eine Zweitverwendung als Müllbeutel finden. Die Marktforscher von Ceresana erwarten, dass dieser Trend noch bis ungefähr 2026 anhält, dann wird die Nachfrage nach Müllsäcken voraussichtlich wieder leicht sinken. Bei Etiketten wird Papier dagegen oft durch Alternativen aus Kunststoff ersetzt. Insgesamt rechnet Ceresana bei Verpackungsfolien ab dem Jahr 2024 wieder mit einem Wachstum, allerdings gehemmt von umweltpolitischen Maßnahmen gegen Kunststoff-Abfälle und von gestiegenen Herstellungskosten.

In Kapitel 1 wird für ganz Europa der Verbrauch von flexiblen Verpackungen angegeben, und zwar jeweils separat für Verpackungsfolie, Beutel und Säcke, Schrumpf- und Dehnfolie
Etiketten sowie sonstige Verpackungen. Betrachtet werden dabei vor allem verschiedene Kunststoffe, aber auch Aluminium und Papier.
Kapitel 2 untersucht fundiert die verschiedenen Typen flexibler Verpackungen, jeweils aufgeteilt auf 19 nationale Märkte in Europa.

Der Verbrauch der verschiedenen Länder wird dabei aufgegliedert nach verschiedenen Verpackungsmaterialien. Zudem beleuchtet die Marktanalyse detailliert die Anwendungsgebiete wie Food und Getränke, Consumer Non-Food, Schwerlast und Transport sowie Tragetaschen.

Kapitel 3 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Produzenten von flexiblen Verpackungen in Europa, gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten, Kurzprofil sowie Produkttypen und Anwendungsgebieten. Ausführliche Profile werden von 76 Herstellern geliefert, wie z.B. alesco GmbH & Co. KG, Bemis Europe Flexible Packaging, Graphic Packaging Holding Company, Leipa Georg Leinfelder GmbH, Mitsubishi Polyester Film GmbH, Papier-Mettler KG, Polifilm GmbH, RKW SE, Sappi Europe, Südpack Verpackungen GmbH & Co, KG, Taghleef Industries LLC und Treofan Group..

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?