Faltschachteln, Etiketten und Packungsbeilagen aus Monomaterialien

Mit nachhaltigen Faltschachteln, Etiketten und Packungsbeilagen aus Monomaterialien können Hersteller ihre Umweltbilanz verbessern. (Bild: Faller Packaging)

Nachhaltiges Wirtschaften wird von einer Randerscheinung zu einem „Must-have“. Gerade in der Pharmabranche werden ganzheitliche und zukunftsweisende Verpackungskonzepte immer gefragter und der Bedarf an flexiblen und nachhaltigen Pharmaverpackungen nimmt stetig weiter zu. Möglich wird dies vor allem durch den Einsatz von Papier und Kartonagen aus verantwortungsvoll betriebener Forstwirtschaft. Als Umverpackung für Arzneimittel und andere Erzeugnisse der Pharmaindustrie kommen beispielswiese häufig Faltschachteln aus Karton zum Einsatz. Dieses Monomaterial besteht aus Holzfasern, einem nachwachsenden Rohstoff, und hat laut dem Fachverband Faltschachtel-Industrie (FFI) mit mehr als 80 % die höchste Recyclingquote unter allen Verpackungsarten. Darüber hinaus können sich Holzfasern, wenn sie einmal in die Umwelt gelangt sind, innerhalb von Monaten auflösen – Kunststoffe hingegen benötigen Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte.

Einer der führenden Hersteller von pharmazeutischen Verpackungen ist Faller Packaging: Das Unternehmen mit Hauptsitz im baden-württembergischen Waldkirch ist seit vielen Jahren auf Sekundärpackmittel für die Branche spezialisiert und bietet nachhaltige Faltschachteln, Haftetiketten und Packungsbeilagen aus einer Hand.

Das Monomaterial besteht aus Holzfasern, einem nachwachsenden Rohstoff

Kooperationen bündeln Kompetenzen

Die Nachfrage in der Pharmaindustrie nach wiederverwertbaren Monomaterial-Verpackungen ist groß. Um seine Kompetenzen auf diesem Gebiet zu bündeln, setzt Faller Packaging auch auf Kooperationen mit anderen Unternehmen – wie etwa dem Prozess- und Verpackungstechnik-Spezialisten Rotzinger Pharmapack. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen eine umweltfreundliche Verpackung speziell für bruchempfindliche Produkte entwickelt: das Eco Save Pack.

Dabei handelt es sich um eine Tray-Faltschachtel, deren Inlays spezifisch an den jeweiligen Inhalt angepasst werden. Sämtliche Verpackungskomponenten bestehen aus umweltfreundlichem Karton. Die Inlays bieten zudem mit ihrem Kammerdesign unter anderem für Spritzen, Vials oder Ampullen Schutz bei Lagerung und Transport. Durch die Zusammenarbeit schaffen Faller Packaging und Rotzinger ein harmonisiertes Gesamtkonzept von Maschine und Verpackungslösung. Ziel ist es, Ressourcen verantwortungsvoll einzusetzen und die weltweit stetig wachsende Menge an Verpackungsmüll zu reduzieren.

Eco Save Pack
Gemeinsam mit dem Prozess- und Verpackungstechnik-Spezialisten Rotzinger hat Faller Packaging eine umweltfreundliche Verpackung speziell für bruchempfindliche Produkte entwickelt, das sogenannte Eco Save Pack. (Bild: Faller Packaging)

Modulares Verpackungsdesign

Bei Primärpackmitteln für Parenteralia – Vials, Spritzen und Kartuschen – kommen statt Standard-Faltschachteln meist spezielle Verpackungen oder Sonderkonstruktionen zum Einsatz. Als praktische und nachhaltige Option für die Verpackung anspruchsvoller und sensibler Sterilprodukte bieten sich variable und modulare Verpackungsformen an: Sonderkonstruktionen mit passgenauen Einsätzen und mit optimaler Fixierung für unterschiedliche injizierbare Arzneimittel.

So wie die Eco Flex Box von Faller Packaging: Mit nur einem Packmaß können Pharmahersteller ihre Produktionsprozesse schnell an die Lebenszyklen ihrer Produkte anpassen. Unterschiedliche Einsätze bieten bestmöglichen Schutz und Bruchsicherheit gegen Schlag, Sturz oder Druck. Zudem erleichtern sie ein flexibles und sicheres Verpacken verschiedener Sterilprodukte auf konventionellen Kartoniermaschinen.

Sterilprodukte in Faltschachtel
Unterschiedliche Einsätze bieten bestmöglichen Schutz und Bruchsicherheit gegen Schlag, Sturz oder Druck. Zudem erleichtern sie ein flexibles und sicheres Verpacken unterschiedlicher Sterilprodukte. (Bild: Faller Packaging)

Einen Überblick über die Produktfeatures der Eco Flex Box können sich Interessierte mit der brandneuen 3D-Animation auf der Homepage von Faller Packaging verschaffen. Dort kann der User die besonderen und komplexen Herausforderungen bei Sekundärpackmitteln interaktiv entdecken, eine emotionale Produktpräsentation mit interaktiven Videos, spannenden 360 Grad-Ansichten und Fotogalerien zum Durchklicken. Hier klicken

 

Umweltfreundliche Etiketten und Packungsbeilagen

Das Portfolio von Faller Packaging beinhaltet noch weitere nachhaltige Produkte. Das Unternehmen hat beispielsweise ein Multipage-Haftetikett für Glas-, Kunststoff-, Papier- und Kartongebinde entwickelt, das auf die sonst übliche Folienlaminierung verzichtet. Es besteht ausschließlich aus Papier und ist bedenkenlos recycelbar – damit leistet es einen Beitrag dazu, Medikamentenverpackungen umweltverträglicher zu gestalten.

Die Multipage-Haftetiketten sind mit zwei bis 32 Seiten verfügbar – damit können Pharmaunternehmen besonders viele Informationen für Ärzte, Apotheker und Patienten auf kleinem Raum unterbringen. Sie stellen eine Kombination aus Etikett und Packungsbeilage dar und sind in zwei Varianten erhältlich: als Booklet-Etikett in Broschürenform und als gefaltetes Leaflet-Etikett. Darüber hinaus haben Kunden die Wahl aus zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten. Die Etiketten können beispielsweise permanent haftend, ablösbar oder wiederverschließbar ausgeführt und mit Perforationen, abtrennbaren Seiten sowie diversen Öffnungsvarianten ausgestattet sein. Faller Packaging versieht sie nach Bedarf auch mit Braille (Blindenschrift) und einem seriellen Code gemäß Richtlinie 2011/62/EU.

Auch bei den Packungsbeilagen handelt Faller Packaging nachhaltig und verwendet dafür ein speziell für die Anforderungen der Pharmaindustrie entwickeltes und optimiertes Dünndruckpapier. Damit erreicht der Verpackungsspezialist mit bis zu 20 % weniger Farbe das gleiche Druckbild wie bei herkömmlichen Pharmapapieren – ohne die Opazität, Druck- und Falteigenschaften zu beeinträchtigen. Das Spezialpapier reduziert den Ressourcenverbrauch, verbessert die Ökobilanz im nachgelagerten Recyclingprozess, verlängert die Lebensdauer der eingesetzten Papierfasern, verringert die Transportkosten und optimiert die CO2-Bilanz entlang der gesamten Supply Chain.

Effizienter Einsatz von Ressourcen

Doch nicht nur auf Produktebene, sondern auch in der eigenen Fertigung ist Nachhaltigkeit eines der zentralen Unternehmensziele von Faller Packaging. Der Hersteller nutzt für seine Verpackungen vorwiegend Papier und Karton aus nachhaltiger und zertifizierter Forstwirtschaft. Es werden keine tropischen Regenwälder zerstört, sondern Schwachholz und Sägewerksnebenprodukte aus europäischen Wäldern verwendet. Bei der Herstellung der Faltschachteln, Packungsbeilagen und Etiketten verwendet Faller Packaging nur Farben und Lacke ohne Schwermetallverbindungen, Mineralöle und aromahaltige Lösemittel. Sämtliche deutschen Standorte von Faller Packaging beziehen zudem ihre Energie zu 100 % aus erneuerbaren Quellen. All das bildet für den Verpackungsspezialisten bereits eine sehr gute Basis, um seiner ökologischen Verantwortung gerecht zu werden. Detaillierte Informationen dazu und Einblicke in das vergangene Geschäftsjahr finden sich im Nachhaltigkeitsbericht, den Faller Packaging regelmäßig im Frühjahr veröffentlicht.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

August Faller GmbH & Co. KG

Freiburger Str. 25
79183 Waldkirch
Germany