Spout mit integriertem Haltegriff

Alternative zum Kanister: Spout mit integriertem Haltegriff für Beutel mit großem Volumen. (Bild: Pöppelmann)

Ob Kindernahrung, Waschmittel oder Scheibenwischwasser – immer mehr Alltagsprodukte werden in Beuteln abgefüllt. Denn die standfeste Verpackungslösung aus Kunststoff ist leicht, für ein breites Produktspektrum geeignet, wiederverschließbar und ermöglicht attraktive Designmöglichkeiten. Für ein verbraucherfreundliches Handling werden die flexiblen Pouches mit Ausgießern und wiederverschließbaren Schraubkappen ausgestattet.

Optional ermöglicht ein Originalitätsring den Verbrauchern die Erstöffnung. Diese Verschlüsse stammen beispielsweise von Pöppelmann Famac. Die Division des Kunststoffspezialisten Pöppelmann aus Lohne entwickelt und produziert technische Funktionsteile und Verpackungen für die Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie sowie die Medizintechnik. Der Lösungsanbieter hat den Trend zum Standbodenbeutel, der einhergeht mit dem Wunsch der Konsumenten nach Mobilität und Flexibilität, frühzeitig erkannt: „Wir sehen gerade im Bereich der Beutelverpackungen einen dynamisch wachsenden Markt und einen Trend, der noch lange nicht am Ende ist. Daher haben wir unsere Entwicklung und Produktion der Einschweiß-Ausgießer immer weiter optimiert. Die übergreifende Lösung, die den hohen Anforderungen unserer Kunden gerecht wird, nennen wir den Famac Pouchbooster“, erklärt Mike Landwehr aus dem Vertrieb von Pöppelmann Famac. Die Einschweiß-Ausgießer mit Kunststoffkappe und Originalitätsverschluss zeichnen sich durch hervorragende Maschinengängigkeit aus. Einheitliche Abmessung und verschiedene Öffnungsdurchmesser zwischen 8,5 und 21,5 mm verschaffen Abfüllern eine hohe Flexibilität und eine effektive Anlagennutzung. Der Standbodenbeutel kann sowohl durch den Einschweiß-Ausgießer als auch durch die offene Kopfnaht des Beutels befüllt werden.

Verschlusskappe und Spout, einheitlich gefertigt aus Mono-PE beziehungsweise Mono-PP.
Verschlusskappe und Spout, einheitlich gefertigt aus Mono-PE beziehungsweise Mono-PP. (Bild: Pöppelmann)

Recyclingfähige Beutelverpackungen gefragt

Im Zuge der Anstrengungen rund um mehr Nachhaltigkeit in Verpackungsfragen setzt die Branche auch bei Standbodenbeuteln zunehmend auf Lösungen aus Recyclingmaterial, beispielsweise für Reinigungsmittel, Pflanzendünger und vieles mehr. Im Direktkontakt mit Lebensmitteln sind Kunststoffverpackungen aus Rezyklaten nicht zugelassen. Anbieter können ihre Produkte jedoch durch den Einsatz von Mono-Materialien, die besser recyclingfähig sind, nachhaltiger gestalten.

Für diese Fälle hat Pöppelmann Famac die Einschweiß-Ausgießer-Serien um eine Lowsealing-Variante erweitert. Sie lassen sich aus den Mono-Kunststoffen PE oder PP fertigen und bei niedrigen Temperaturen mit Standbodenbeuteln aus dem entsprechenden Material verschweißen. Denn im Gegensatz zu den Multilayer-Standbeuteln besitzen die Mono-Verpackungen keine Hitzeschutzschicht. Das Verschweißen war bis dato nur mit Ultraschall-Technik möglich, um den Beutel nicht durch Hitze zu beschädigen – eine Investition in eine neue innovative Anlagentechnik, die nicht jedes Unternehmen tätigen will. Mit den Lowsealing-Spouts ermöglicht der Kunststoffspezialist nun auch Unternehmen, die bei ihrer bestehenden Anlagentechnik bleiben wollen, eine Produktion von Standbodenbeuteln mit Einschweiß-Ausgießern als umweltschonendere, recyclingfähige Einstoff-Verpackung.

Einstoff-Lösung für Spout und Kappe

Passend zur Verpackung aus Mono-Material mit entsprechendem Spout bietet Pöppelmann Famac nun auch die Verschlusskappen aus dem jeweiligen Material PE oder PP an, berichtet Landwehr: „PP und PE sind Materialien, die sich in den Wertstoffsammlungen gut herausfiltern und dann der Wiederverwertung zuführen lassen. Bisher waren unsere Verschlusskappen aus PP. Viele Unternehmen nutzen Standbodenbeutel aus PE zur Abfüllung ihrer Produkte. Wurden diese mit einer Kunststoffkappe inklusive Originalitätsverschluss ausgestattet, verbleibt nach dem ersten Öffnen ein schmaler Kunststoffring aus PP am Ausgießer. Für diese Verpackungen bieten wir mit den neuen Kappen aus PE jetzt eine Lösung an, mit der am Ende eine gut recyclingfähige, wirklich komplett aus Mono-Material gefertigte Verpackung entsteht.“

Integrierter Tragegriff vereinfacht Logistik und Handling

Ein Tragegriff für den Einschweiß-Ausgießer ermöglicht es, dass Standbodenbeutel fest in der Hand liegen. Für mehr Komfort wird der Griff zum Halten von Beuteln mit großem Volumen einfach hochgeklappt. „Damit wollen wir eine nachhaltige Alternative zum Kanister schaffen“, kommentiert Landwehr. Dabei geht es nicht nur darum, Material einzusparen, sondern auch Transport- und Lagerfläche. Mit diesen Beuteln lassen sich beispielsweise Produkte im Konzentrat anbieten. 2-, 3- oder 5-l-Beutel werden mit wenigen Millilitern befüllt, die der Verbraucher später mit Wasser auffüllt. Für den Transport wird der Beutel dann gefaltet oder gerollt und nimmt deutlich weniger Platz als ein Kanister ein – das spart Ladekapazitäten und wirkt sich somit positiv auf die CO2-Bilanz aus.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co. KG

Hermann-Staudinger-Straße 1
49393 Lohne
Germany