Getränkedosen

Die Gesamtmenge des aus Dosen recycelten Aluminiums erreichte 2020 ein Rekordniveau von 510.000 t. (Bild: forum-getraenkedose.de)

Mit einem Rückgang um 3 %-Punkte im Vergleich zu 2019 und einem Anstieg des Dosenverbrauchs um 9 %, wurde die Gesamtmenge des aus Dosen recycelten Aluminiums ein Rekordniveau von 510.000 t erreicht, ein Anstieg von mehr als mehr als 20.000 t gegenüber dem Vorjahr. Dies entspricht einer Einsparung von Treibhausgas (THG) von 4,2 Mio. t CO₂eq (dies entspricht der Menge der Treibhausgasemissionen einer europäischen Stadt mit fast einer halben Million Einwohnern wie Toulouse oder Gdansk .
Die Dosenhersteller (Mitglieder von Metal Packaging Europe) und ihre Aluminiumlieferanten (Mitglieder von European Aluminium) begrüßten das neue Ergebnis und betonten, dass trotz der Einführung der neuen EU-Recycling-Berichtsvorschriften und des spektakulären Anstiegs des Dosenverbrauchs die Gesamttonnage an recycelten Aluminiumdosen gestiegen ist. Die meisten EU-Mitgliedstaaten melden nun am Eingang einer Recyclinganlage und nicht mehr in der Sammelphase. Dies hat bei den meisten Verpackungsmaterialien zu einem Rückgang des Recyclings geführt.
"Wir unterstützen die neuen EU-Recyclingvorschriften voll und ganz, da sie das 'echte' Recycling messen, und wir freuen uns, dass dies nur zu einem sehr geringen und wahrscheinlich nur vorübergehenden Rückgang der Recyclingquote für Dosen geführt hat. Die Aluminiumgetränkedose erfüllt bereits den höchsten Recyclinggrad von 95 %, der im neuen Entwurf für eine Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfälle vorgeschlagen wird", sagte Léonie Knox-Peebles, CEO von Metal Packaging Europe.

 

Da Aluminium-Getränkedosen vollständig zirkulär sind und endlos recycelt werden können, ohne die dem Aluminium innewohnenden Eigenschaften zu verlieren, sind wir zuversichtlich, dass wir auch in einem wachsenden Markt in der Lage sein werden, unser Ziel des 100-prozentigen Recyclings von Getränkedosen bis 2030 zu erreichen.
Da immer mehr Länder zu Pfandrücknahmesystemen (DRS) übergehen, werden wir in der Lage sein, mehr Dosen über eine Dose-zu-Dose-Umschmelzlösung zu recyceln, was maximale Umweltvorteile mit sich bringt, und wir fordern die Länder mit klassischen EPR-Systemen auf, mehr in die Sammlung und Sortierung der gesamten Aluminiumverpackungsfraktion zu investieren, um den Materialkreislauf vollständig zu schließen".

Maarten Labberton, Direktor der Verpackungsgruppe bei European Aluminium, kommentierte. "Obwohl wir von den unbegründet hohen Wiederverwendungszielen im neuen EU-Vorschlag überrascht sind, begrüßen wir die Verpflichtung, 90 % oder mehr der Metall- und Kunststoffgetränkeverpackungen für das Recycling zu sammeln, vorzugsweise über DRS. Ein Pfandrücknahmesystem sollte ausgewogen sein, d.h. es sollte von einem unabhängigen Betreiber betrieben werden, variable Pfandgebühren haben und keine Quersubventionierung zwischen den Materialien vorsehen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?