Arbeiten in der Verpackungsindustrie

Vielseitig und zukunftssicher: Jobs in der Verpackungsindustrie. (Bild: Dalle 3 / OpenAI)

Verpackungen sind allgegenwärtig. Sie sind praktisch, passgenau und haben viele nützliche und notwendige Funktionen, um einen vorher definierten Zweck erfüllen zu können. In den vergangenen Jahren wurden Verpackungen hinsichtlich Funktionalität und Effizienz und mit Blick auf Materialien, Hilfsstoffen, Energie und Herstellungsverfahren optimiert. Wohl kaum eine Branche, die ähnlich stark gefordert wurde und die immer wieder mit Innovationen auf sich aufmerksam gemacht hat wie die Verpackungsindustrie. Und die weiter gefordert ist. Stichworte sind hier unter anderem Nachhaltigkeit, Recycling aber auch Food Waste.

Ein enorm breites Feld, in dem eben Verpackungsingenieure daran arbeiten, technische, logistische, ökonomische aber auch ökologische Voraussetzungen für moderne Verpackungssysteme zu schaffen. Trotz der großen Bandbreite an Aufgaben gibt es zu wenige junge Menschen, die sich für diese Branche interessieren und beispielsweise das Studium des Verpackungsingenieurs anpeilen. Obgleich Verpackungsingenieure eine gesuchte Berufsgruppe sind. Doch nicht nur diese: Die Verpackungsindustrie gilt allgemein als zukunftssicher. Auch, weil noch nie zuvor Verpackungen den Konsumenten so wichtig waren wie heute. Etwa 50 % der Befragten einer Studie gaben unlängst an, ihre präferierte Marke gewechselt zu haben – wegen der Verpackung.

Anstatt Vermutungen anzustellen, worin die Zurückhaltung von Absolventen liegen könnte, lassen wir diejenigen zu Wort kommen, die wissen, wovon sie reden. Denn wir wollen  Mut und Lust machen auf eine vielleicht verkannte Branche. Es ist der Auftakt für eine Serie, in der Fachleute aus der Industrie erzählen, weshalb sie von ihrem Job fasziniert sind und ihn, wären sie erneut vor die Wahl gestellt, auch heute wieder ergreifen würden.

"Ich wollte einen Beruf mit guten Zukunftsaussichten“

Reinhard Dittmar
Reinhard Dittmar ist Verpackungsingenieur bei Nestlé Deutschland. (Bild: Nestlé)

Zuerst war es nur ein Ferienjob. Reinhard Dittmar half bei einem Verpackungshersteller in seiner Nähe aus. Doch dann entdeckte er seine Leidenschaft für diesen Bereich. Die Ausbildung zum Verpackungsmittel-Mechaniker war nur der Beginn. Hier lesen Sie, wie es weiterging mit Dittmars Karriere. Und was ihn besonders stolz macht.

"Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind hervorragend"

Michael Dosch
Dipl.-Ing. Michael Dosch, geschäftsführender Gesellschafter Knox in Hamburg. (Bild: Knox)

Eigentlich wollte Michael Dosch an der Hochschule für Druck und Medien in Stuttgart Mediengestaltung studieren. Um die Wartezeit zu überbrücken, schrieb sich der Berater und Gründer der Knox GmbH bei "Verpackungstechnik" ein. Und war begeistert. Seit 26 Jahren nun begleitet er die Branche und hat sie wohl in alle ihren Facetten kennengelernt. Würde er sich wieder für den Verpackungsingenieur entscheiden? Die klare Antwort: ja. Wie es dazu kam, lesen Sie hier. 

"Ich kann hier etwas bewegen"

Daniel Sturm
Daniel Sturm ist Global Product Manager Pharma Liquid and Inspection bei Syntegon. (Bild: Syntegon)

Natürlich war es Daniel Sturm nicht in die Wiege gelegt worden, dass er einmal in der Verpackungsbranche landen würde. Doch dann lernte der studierte Informatiker ein Unternehmen aus dem Packaging Valley kennen. Von da an war er Feuer und Flamme für die hochkomplexen Maschinen und Prozesse der pharmazeutischen Abfüllung und Verpackung. Doch alles der Reihe nach.

"Was mich von Anfang an begeistert hat, war das breite Anwendungsspektrum der Produkte"

Holger Hoss
Holger Hoss ist Leiter Strategisches Produktmanagement bei Südpack Verpackungen. (Bild: Südpack)

Bereut hat Holger Hoss seine Wahl nie. Weshalb auch. Seiner Meinung nach gibt es aktuell kaum eine Branche, die mehr Veränderung und damit Chancen mit sich bringt, als die Verpackungsindustrie. Was den Wirtschaftsingenieur noch überzeugt, lesen Sie hier. 

"Es ist beeindruckend, wie konsequent hier das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus rückt"

Stefan Köhler
Dr.-Ing. Stefan Köhler ist Manager Innovation and Sustainable Solutions bei der STI Group. (Bild: STI Group)

Dass am Ende des Tages oder eines Projekts ein konkretes Ergebnis vorliegt, das hat Stefan Köhler immer schon gereizt. Wenn es dann im Supermarktregal zu finden ist, umso besser. Aber das war nicht der einzige Grund für ihn, in die Verpackungsindustrie zu gehen. Alles Weitere lesen Sie hier. 

„Anfangs habe ich manchmal ein bisschen gehadert mit dem, was ich mache“, so Laura Gascho

Laura Gascho
Laura Gascho ist Kunststoffingenieurin bei der Gerhard Schubert GmbH. (Bild: Gerhard Schubert GmbH)

Zielgerichtet absolvierte Laura Gascho ein Studium der Verfahrenstechnik Papier und Verpackung. Dennoch haderte sie anfangs damit, dass sie sich mit Verpackungen aus Kunststoff beschäftigte. Mittlerweile sieht das anders aus: Auch ihr Arbeitgeber legt viel Wert auf Nachhaltigkeit, so dass sie Kunden bei der Entwicklung einer möglichst umweltfreundlichen Verpackung beraten kann. Welche Möglichkeiten sie dabei hat, lesen Sie hier.

„Es macht mich schon stolz, dass eine von mir entwickelte Maschine gerade Kokosraspeln auf Tahiti verpackt“, sagt Harald Janke.

Harald Janke
Harald Janke ist Spezialist für Vakuumverpackungen. (Bild: Komet Maschinenfabrik)

"Ich freue mich, die Zukunft der Verpackungsindustrie mitzugestalten", sagt Johannes König.

Johannes König
Johannes König ist Abteilungsleiter Konstruktion & Entwicklung bei Multivac. (Bild: Multivac)

Es war eine Exkursion während des Studiums, die Johannes König und die Verpackungsindustrie zusammenbrachte. Der Maschinenbau-Student lernte die Firma Multivac und damit auch die Branche kennen. Es war nur der Anfang. Heute ist König Abteilungsleiter Konstruktion & Entwicklung bei der Firma und nach wie vor begeistert von seinem Job. Weshalb, das lesen Sie hier.  

"Ich bin neugierig, welche Anforderungen und Techniken in Zukunft gefragt sind", sagt Natalie Wittlinger

Natalie Wittlinger
Natalie Wittlinger ist Technology & Sales Managerin bei Harro Höfliger. (Bild: Harro Höfliger)

Was Natalie Wittlinger am meisten Spaß macht? Im engen Kontakt mit dem Kunden Anfragen zu besprechen, die Optionen abzuwägen und dann im Schulterschluss mit der Technik Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Wie es dazu kam, dass sie heute als Managerin Technology & Sales bei Harro Höfliger arbeitet, das lesen Sie hier.

 

Markus Dierolf: "Es lässt mich nicht los. Verpackung ist eben überall."

Dierolf
Markus Dierolf ist Director Engineering bei Optima Consumer. (Bild: Optima)

Die Studieninhalte klangen interessant und reizten Markus Dierolf. Der junge Mann, der in seiner Freizeit programmierte, als Discjockey Musik machte und fasziniert von Bildbearbeitung war, entschied sich für Mechatronik. Heute ist er Director Engineering für den Bereich Kosmetik und Chemie bei Optima Consumer. Wie es dazu kam, lesen Sie hier.

 

Valentin Köhler: "Mein Job ist vor allem eines: jeden Tag aufs Neue spannend!"

Valentin Köhler
Valentin Köhler ist Verpackungsentwickler bei der Gerhard Schubert GmbH. (Bild: Gerhard Schubert GmbH)

Der Kakao-Schlauchbeutel auf dem Frühstückstisch brachte Valentin Köhler auf die Idee, selbst in die Verpackungsentwicklung zu gehen. Das Zusammenspiel zwischen Verpackung und Maschine fasziniert den Verpackungsentwickler bei der Gerhard Schubert GmbH bis heute. Weshalb, das lesen Sie hier.

Amélie Münch: "Mir liegt die Zukunftsgestaltung am Herzen."

Amelie Münch
Amélie Münch ist als Innovations- und Technologiemanagerin bei Mosca. (Bild: Mosca)

Eines weiß Amélie Münch genau: Sie arbeitet in der richtigen Branche. Denn die Verpackungsindustrie ist eine Zukunftsbranche, die sich durch eine hohe Innovationsrate auszeichnet, insbesondere im Bereich der Materialwissenschaften und der Nachhaltigkeit, so die Innovations- und Technologiemanagerin bei Mosca. Wie es dazu kam, lesen Sie hier.

"Das Schöne: Man erhält sofort ein greifbares Ergebnis, das dann weitergedacht werden kann.", sagt Iryna Zender

Iryna Zender
Vom Modeln zur Verpackungstechnik: Heute arbeitet Iryna Zender bei Hello Fresh. (Bild: Hello Fresh)

Erst Modeln, dann Fachabitur, dann das Studium der Verpackungstechnik: Geplant hatte Iryna Zender die Reihenfolge so nicht. Aber es war der richtige Weg für sie. Heute arbeitet sie als International Procurement Lead bei Hello Fresh. Warum ihr das Wissen um Verpackung und Material bis heute hilft, das lesen Sie hier.  

"Wer kreativ und strategisch mitdenkt, kann in dieser Branche wirklich etwas bewirken", sagt Sandra Tennemann

Tennemann
Ein Bekannter brachte Sandra Tennemann, heute Gründerin und CEO von Packaging Circus, auf den richtigen Weg. (Bild: Nils Schwarz)

Nach der Schule hatte Sandra Tennemann wie viele andere junge Menschen auch den Studiengang Verpackungstechnik nicht auf dem Schirm. Ein Bekannter gab ihr den entscheidenden Tipp. Aber heute sagt sie: "Es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte." Weshalb und wie es dazu kam, das erzählt die CEO und Gründerin von Packaging Circus hier. 

Lisa und Sophia Scherer: "Wir wollen die Branche nachhaltiger gestalten"

Scherer
Lisa und Sophie Scherer sind Co-Gründerinnen des Startups Proservation (v.l.). (Bild: Proservation)

Geahnt hatten es Lisa und Sophia Scherer nicht, dass sie einmal mit einem Start-up die Verpackungsindustrie aufmischen wollen. Doch die Co-Gründerinnen von Proservation haben sich vorgenommen, die Branche zu verändern und gestalten, kurz nachhaltiger werden lassen. Wie es zu diesem spannenden Entschluss kam und welche Rolle Sinnhaftigkeit dabei spielte, das lesen Sie hier. 

"Es ist ermutigend, dass langsam ein Umdenken stattfindet."

Lochmann
Annika Lochmann fehlte während des Studiums die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema "Verpackung". (Bild: Prsoveration)

Es war nicht  die große Liebe auf dem ersten Blick. Im Gegenteil. Anniki Lochmann empfand die Verpackungsbranche in weiten Teilen als "sehr konservativ" und "wenig wandlungsbereit". Ihr fehlte die kritische Auseinandersetzung. Dennoch arbeitet sie jetzt genau in dieser Branche. Weshalb, lesen Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?