Der finnische Standort Enocell im Osten von Finnland.

(Bild: Stora Enso)

Mit diesen Investitionen wird die wachsende Verbrauchernachfrage nach ungebleichtem, erneuerbarem Verpackungsmaterial bzw. Hygieneprodukten unterstützt.

Mit der Erhöhung des Anteils von UKP im Zellstoffportfolio setzt Stora Enso seinen strategischen Weg fort, mehr spezialisierte nordische Zellstoffsorten zu entwickeln und gleichzeitig seinen Anteil an Standardmarktzellstoff zu optimieren. Die langfristigen Trends deuten darauf hin, dass die Verbraucher auf braunen Fasern basierende oder weniger gebleichte erneuerbare Verpackungsprodukte bevorzugen. Nach der Investition wird der Enocell-Standort in der Lage sein, flexibel UKP- und nordischen gebleichten Weichholz-Kraftzellstoff (NBSK) zu produzieren. Aufgrund des geringeren Einsatzes von Bleichchemikalien wird der CO2-Fußabdruck pro Tonne produzierten UKP um mehr als 20 % geringer sein als bei der entsprechenden Menge gebleichten Zellstoffs, der am Enocell-Standort hergestellt wird. Die Investition wird voraussichtlich im letzten Quartal 2024 abgeschlossen sein.

Die Investition in die Verbesserung der Flockenzellstoffproduktion am Standort Skutskär stärkt die Position von Stora Enso als führender Flockenzellstoffhersteller in Europa. Dank der mit der Investition vorgenommenen Modernisierungen kann der Konzern die Kundennachfrage nach bestimmten Rollengrößen erfüllen, die Arbeitssicherheit verbessern und die Flockenzellstoffproduktion am Standort Skutskär steigern. Die Investition wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2024 abgeschlossen sein.

 

"Durch die Optimierung unseres Zellstoffportfolios verbessern wir das Angebot an spezialisiertem Zellstoff, während wir gleichzeitig die Produktion und die Nachhaltigkeitsleistung verbessern. So können wir die schnell wachsende Nachfrage nach ungebleichtem und weniger gebleichtem Zellstoff für Verpackungs- und Hygieneanwendungen befriedigen", sagt Johanna Hagelberg, Executive Vice President, Division Biomaterials bei Stora Enso.

Beide Investitionen liegen im Rahmen der Investitionsplanung der Gruppe.

Die Jahreskapazität des Enocell-Werks von Stora Enso beträgt 630.000 Tonnen Weich- und Hartholz-Zellstoff. Am Standort sind rund 280 Mitarbeiter beschäftigt. Die Jahreskapazität des Stora Enso-Standorts Skutskär beträgt 545.000 Tonnen Fluff-, Weich- und Hartholz-Zellstoff. Am Standort sind rund 420 Mitarbeiter beschäftigt.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?