Hauptsitz der Uhlmann Group

Hauptsitz der Uhlmann Group in Laupheim. Die Mitglieder der Uhlmann Group sind heute weltweit an 19 Standorten in 14 Ländern präsent. (Bild: Uhlmann)

Gleichzeitig wurden die Aufwendungen für die Forschung und Entwicklung von Innovationen noch einmal gesteigert. Mit 6,7 % Anteil am Gesamtbudget liegt die Gruppe damit über dem Durchschnitt im Maschinenbau. Auch die Zahl der weltweit Beschäftigten hat sich leicht auf 2.604 erhöht. Den höchsten Anteil im Bereich Forschung und Entwicklung der Uhlmann Group machen weiterhin digitale Lösungen aus. Auch der Anteil von digitalen Produkten und Services am Umsatz hat sich weiter erhöht.

Im dynamisch wachsenden Markt für Parenteralia-Verpackungslösungen konnte sich Uhlmann PAC-Systeme wichtige Aufträge sichern. Zudem werden Lösungen für nachhaltiges Verpacken immer stärker nachgefragt. Hier haben sich Unternehmen der Gruppe als technologieführend positioniert. Koch Pac-Systeme wurde für die Cycle Form mit dem deutschen Verpackungspreis ausgezeichnet. Die komplett aus Fasermaterial biologischen Ursprungs bestehende Verpackung war außerdem Finalist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Digital basierte Geschäftsmodelle und nachhaltige Verpackungslösungen bleiben im Fokus der Unternehmensstrategie der nächsten Jahre. Hier wird die Gruppe weiter investieren.

In der Uhlmann Group Holding sind seit 2019 die auf pharmazeutische Verpackungslösungen spezialisierten Unternehmen Uhlmann Pac-Systeme, Koch Pac-Systeme, Cremer Speciaalmachines, Wonder Packing Machinery und Axito strategisch unter einem Dach vereint. Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, CEO der Uhlmann Group, sagt: “Weltweit haben sich unsere Märkte sehr unterschiedlich entwickelt. Hier hat sich unsere Strategie bewährt, uns lokal, flexibel und agil aufzustellen, um auf die steigende Dynamik der Märkte weltweit reagieren zu können.

Nach wie vor ist die Covid-19-Pandemie ein bestimmender Faktor für die Volatilität der globalen Märkte. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat auch die wirtschaftlichen Bedingungen noch einmal verschärft, am deutlichsten sichtbar in den gesteigerten Energie- und Materialkosten. Darauf reagieren wir unter anderem mit der Erhöhung der Lagerbestände, dem Einsatz alternativer Bauteile und neuen KI-basierten Einkaufstools.“

Michael Mrachacz, CSO der Uhlmann Group, ergänzt: “Besonders erfreulich für uns haben sich die Märkte in EMEA entwickelt. Mit innovativen Lösungen für Parenteralia, nachhaltiges Verpacken und Tracking konnten wir unsere Marktpositionen in wichtigen Märkten wie den USA und Südostasien weiter stärken. Vor allem im asiatischen Raum bremst die Covid19-Pandemie die Markttätigkeit noch deutlich, was sich in zweifacher Hinsicht auf die Unternehmen der Gruppe weltweit auswirkt: Mittlerweile haben die Lieferschwierigkeiten bei den für uns wesentlichen Elektronikkomponenten noch einmal neue Dimensionen angenommen. Darunter leiden wir selbst genauso wie unsere Kunden: Risiko-Management für die Supply Chain hat direkte Auswirkungen auf Liefertreue aber auch auf das Bestellverhalten der Kunden.”

 

 

Nachhaltiges Verpacken wird zur Grundanforderung

Neben der digitalen Transformation ist der Umstieg auf nachhaltige Verpackungslösungen der Megatrend für die gesamte Verpackungsindustrie, auch im Bereich Pharma-Verpackungen. Die Uhlmann Gruppe sieht sich für diese Green Transformation gut aufgestellt: Koch Pac-Systeme gehört im Bereich Consumer- und Over-The-Counter-Verpackungen zu den innovativsten und technologisch führenden Anbietern bei nachhaltigen Verpackungen. Das zeigt auch die Auszeichnung mit dem deutschen Verpackungspreis und die Nominierung für das Finale des deutschen Nachhaltigkeitspreis.

Die Nachhaltigkeit von Pharma-Verpackungslösungen voranzutreiben ist zentral für die Produkt- und Service-Entwicklung bei Uhlmann Pac-Systeme. Durch hohe Modularität der einzelnen Maschinenbaugruppen, sind wir heute schon in der Lage, Parenteralia auch Material-flexibel zu verpacken. So lassen sich auf der neuen PTC 200, dem Parenteral Tray Center, Papier- oder Kunststofftrays verarbeiten; die Blisterlinie BLU 200 steht als Version für die effiziente, sichere Verpackung von Parenteralia in Mono-PP-Folie zur Verfügung. Die BEC-Linien bieten nachhaltige Lösungen bei der prozesssicheren Verpackung von Solidaprodukten, zum Beispiel in Mono-PP Blistern.      

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?