Tablettenblister

Die Fiberforming-Technologie von Pulpac, Dry Molded Fiber, kann eine Verpackungsalternative für Marken darstellen, die auf Einweg-Kunststoffe verzichtenwollen. (Bild: Pulpac)

So soll der Einsatz von Kunststoffen für rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente und Vitamine minimiert werden.
Angesichts von 100.000 Tonnen Kunststoff, die jedes Jahr weltweit für Medikamentenverpackungen produziert werden, haben Pulpac, das schwedische Forschungs- und Entwicklungsunternehmen, das hinter Dry Molded Fiber steht, und das Beratungsunternehmen  PA Consulting (PA) ein Blister Pack Collective ins Leben gerufen, um die Technologie von Pulpac zu nutzen, um eine recycelbare und nachhaltige Faseralternative mit minimalem Kunststoffeinsatz zu herkömmlichen, nicht recycelbaren PVC (Polyvinylchlorid)-Blisterverpackungen anzubieten.
Dry Molded Fiber verwendet erneuerbare Zellstoff- und Zelluloseressourcen, um  Verpackungen auf Faserbasis herzustellen. Das firmeneigene Herstellungsverfahren verbraucht weniger CO2 und fast kein Wasser, um Tablettenfelder herzustellen, die dem Design und der Tablettenanzahl von handelsüblichem PVC entsprechen und eine vergleichbare, skalierbare Lösung für Pharma- und Gesundheitsunternehmen darstellen.


Nach einem ersten Konzeptnachweis, der die Machbarkeit demonstriert, ist nun die Zusammenarbeit mit der Industrie erforderlich, um die Entwicklung zu beschleunigen.
Sanna Fager, Chief Commercial Officer bei Pulpac, kommentierte: "Die Tablettenblister, die das PA-Team entwickelt hat, zeigen ein praktikables faserbasiertes Konzept für eine zirkuläre Lösung aus Zellulose, die eine globale Herausforderung lösen kann. Durch die Nutzung der Vorteile unserer Dry Molded Fiber Technologie - anstelle von Einweg-PVC - würden diese Verpackungen in Papierströmen zirkulieren und wären dennoch funktional, skalierbar und vor allem erschwinglich. Branchenakteure, die sich für einen nachhaltigen Wandel in der Verpackungsindustrie einsetzen wollen, sind herzlich eingeladen, sich dem Kollektiv anzuschließen, um diesen Übergang zur Nachhaltigkeit mit schneller Akzeptanz und globaler Wirkung zu unterstützen."

Nachhaltige Verpackungen: der große Überblick

Grafik von Lebensmitteln im Supermarktregal
(Bild: sabelskaya - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema nachhaltige Verpackungen wissen? Klar ist, dass der Bedarf an nachhaltigen Verpackungen in den kommenden Jahren stark steigen wird. Aber das Thema ist komplex: Wann gilt denn überhaupt eine Verpackung als nachhaltig und welche Kriterien müssen dabei künftig erfüllt sein? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?