gestapelte Papiersäche

Die hohen Energiepreise setzen die Papierindustrie unter Druck. (Bild: Gempsi)

„Viele Unternehmen können die explodierenden Energiekosten nicht mehr an die Kunden weitergeben, ihnen bleibt im Zweifel nur noch die Drosselung der Produktion“, erklärte der Präsident des Verbandes, Winfried Schaur. Seit Mai verzeichne die Branche einen Produktionsrückgang von 12,5 %.

Betriebsschließungen nicht ausgeschlossen

Schaur warnte auch vor Betriebsschließungen: „Falls es nicht gelingt, die Energiepreise wieder auf ein vertretbares Niveau zu bringen, werden Investitionsentscheidungen gegen den Standort Deutschland fallen.“ Er kritisierte das Energiekostendämpfungsprogramm der Bundesregierung, dass bei der Papierindustrie „nicht bis kaum“ ankommen werde. Im harten internationalen Wettbewerb führten die Energiekosten unwillkürlich zu einer Benachteiligung deutscher Produzenten.

Schaur warnte davor, dass die strukturellen Nachteile der deutschen Energieversorgung die Industrie über Jahre begleiten würden, falls nicht bald gehandelt wird. Er forderte die Bundesregierung auf, das Energieangebot mit allen verfügbaren und erschließbaren Quellen zu erhöhen. Auch dürften keine Grundlastkapazitäten mehr abgeschaltet werden bevor echte Alternativen am Netz sind. Die Bundesregierung könne die Energiewende bei entsprechendem Handeln zu einem „Show-case“ für Europa und die ganze Welt machen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?