Rohstoffe für Verpackungen sind knapp und teuer.

Rohstoffe für Verpackungen sind knapp und teuer. (Bild: stock.adobe.com tota)

Blitzumfrage zum Rohstoffmangel in der Verpackungsindustrie

Die gegenwärtige Versorgungslage beziehungsweise die langen Lieferzeiten für Karton bleiben vermutlich noch für einige Zeit bestehen, wie der FFI aus einer aktuellen Blitzumfrage ableitet. Zur Entspannung der Situation können wesentlich die Kunden beitragen, indem sie ihre Forecasts zur tatsächlich benötigten Verpackungsmenge optimieren.

BVDM: Lieferengpässe trüben Unternehmenserwartungen ein

Trotz der derzeitigen Lieferprobleme bei Vorleistungsgütern blieb das Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche im Oktober relativ stabil. Der vom Bundesverband Druck und Medien (BVDM) berechnete Geschäftsklimaindex fiel gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 0,3 %.

 <small class="file-source">(Bild: IK)</small>
(Bild: IK)

Drohen Lieferausfälle bei Kunststoffverpackungen?

01.04.2021 Die Lage der Hersteller von Kunststoffverpackungen hat sich im Kontext der aktuellen Rohstoffkrise noch einmal verschlimmert: Von fehlenden Rohstoffen und einer nie dagewesenen Preisexplosion spricht die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen. In einer Blitzumfrage unter den Mitgliedern berichteten 84 % der teilnehmenden Firmen von einer schlechten bis sehr schlechten Versorgungslage. Zum Vergleich: Im vergangenen Monat waren es noch 75 %.

Marktentwicklung durch steigende Rohstoffkosten getrübt

25.04.2021 Die in Teilen positive Marktentwicklung der deutschen Papierindustrie nach dem Corona-Jahr 2020 wird durch fehlende Verfügbarkeit und steigende Kosten bei Rohstoffen und Transporten belastet. Das teilte der Verband Deutscher Papierfabriken bei der Vorlage seiner Bilanz für das 1. Quartal 2021 mit. Insgesamt blieb die Produktion der deutschen Papierindustrie auf dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Papiere und Karton für Verpackungen glichen mit einem Absatzplus von 6 Prozent den Absatzrückgang bei grafischen (minus 12,1 Prozent) und Hygienepapieren (minus 8,1 Prozent) weitgehend aus. Mit einem Absatzplus von 5 Prozent setzte sich auch die kleine Gruppe der technischen und Spezialpapiere positiv ab. Der Boom bei den Verpackungspapieren stützt sich vor allem auf die Wellpappenrohpapiere, bei denen die im vergangenen Jahr neu hinzugekommenen Kapazitäten problemlos vom Markt aufgenommen wurden. Hier wird die Nachfrage weiter vom E-Commerce getragen, der sich – bedingt durch Lockdown-Regelungen – weiter auf hohem Niveau bewegt.

Holzpackmittelindustrie meldet angespannte Versorgungslage

12.05.2021 Neben den negativen Auswirkungen der Corona-Krise setzt die aktuelle Lage am Holzmarkt die Unternehmen der Holzpackmittelindustrie massiv unter Druck. Über alle Materialien, Sortimente und Produktgruppen hinweg herrscht laut HPE eine mehr als angespannte Versorgungslage. Für ein realistisches Bild der aktuellen Situation führte der Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackungen (HPE) Ende März eine Umfrage zu Versorgungslage und Marktentwicklung durch, an der 160 Mitgliedsunternehmen teilnahmen.

„Am schlimmsten sieht es bei den Einkaufspreisen für Schnittholz aus“, erklärt HPE-Geschäftsführer Marcus Kirschner. „Preisangaben der Holzhändler seien meist nur 24 bis 48 Stun-den, maximal für eine Woche gültig. Ein Drittel der Unternehmen geben an, von geplatzten Lieferverträgen und Bestellungen betroffen zu sein.“ Weitere 15 % bestätigen, dass nicht nur Lieferverträge beziehungsweise Bestellungen, sondern auch Rahmenverträge einseitig gekündigt oder storniert werden.
90 % der Befragten berichten, dass bestimmte Sortimente nur noch eingeschränkt verfügbar seien, für 64 % sind einige Sortimente gar nicht mehr verfügbar. Bei 57 % der Unternehmen fehlen wichtige Sortimente im Lagerbestand ganz.

 <small class="file-source">(Bild: IK)</small>
(Bild: IK)

IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen sieht Talsohle erreicht

14.05.2021 Die Lieferketten und Partnerschaften in der kunststoffverarbeitenden Industrie seit Jahresbeginn aufgrund fehlender Rohstoffe und sprunghaften Preissteigerungen massiv unter Druck. Die in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen organisierten Unternehmen melden nun das Erreichen eines Negativ-Plateaus. „Es scheint vorerst nicht noch schlimmer zu werden bei der Versorgung mit Kunststoffen. Bessere Nachrichten gibt es seitens der Hersteller von Kunststoffverpackungen aber leider nicht“, fasst IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Engelmann die Ergebnisse einer vierten IK-Blitzumfrage zusammen. „Derzeitige Liefer- und Produktionsprozesse werden gegenüber Anfang April als stärker eingeschränkt beschrieben. Für die nächsten drei Monate sehen unsere Unternehmen jedoch einer Seitwärtsbewegung auf einem sehr niedrigen Niveau entgegen.“

 <small class="file-source">(Bild: HPE/Schulte Verpackungs-Systeme GmbH)</small>
(Bild: HPE/Schulte Verpackungs-Systeme GmbH)

Holzpackmittelindustrie alarmiert: Exportwirtschaft und Inlandsversorgung in Gefahr

31.05.2021 „Der Aufschwung in Deutschland wird abgewürgt“, warnt Marcus Kirschner, Geschäftsführer beim Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) Diese Befürchtung wurde auch gegenüber Bundeslandwirtschaftsministerium und Bundeswirtschaftsministerium geäußert. Nicht nur die inländische, sondern auch die Exportindustrie werde durch den sich ausweitenden Mangel an Paletten und Exportverpackungen erheblich ausgebremst.

 <small class="file-source">(Bild: VDW)</small>
(Bild: VDW)

Wellpappenindustrie beklagt hohe Preise und schlechte Verfügbarkeit von Rohstoffen

30.06.2021 Die im Verband der Wellpappen-Industrie e. V. (VDW) organisierten Unternehmen stufen das aktuelle Preisniveau beim Wellpappenrohpapier im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt als sehr viel höher ein. Zugleich bewertet eine große Mehrheit die Verfügbarkeit von Wellpappenrohpapier laut einer kürzlich umgesetzten Mitgliederumfrage des VDW als schlecht oder sogar sehr schlecht.

VDW meldet bis zu 60 % Preissteigerung bei Wellpappen-Rohpapier

27.07.2021 Unternehmen, die dem Verband der Wellpappen-Industrie (VDW) angehören, melden starke Preissteigerungen bei Wellpappen-Rohpapier. Dieser Umstand setze die Hersteller unter Druck und bringe sie in „eine wirtschaftlich bedenkliche Situation.“Außerdem ist die Rohstoff-Knappheit der deutschen Industrie auch im Wellpappen-Sektor zu spüren, wodurch es zu langen Lieferzeiten kommt. Nach Einschätzung von Dr. Oliver Wolfrum, Geschäftsführer des VDW, werden die Papierpreise sich jedoch in absehbarer Zukunft nicht entspannen. Da eine hohe Nachfrage nach Wellpappen-Verpackungen herrscht und der Verkäufermarkt daher auf Seiten der Wellpappen-Rohpapier-Anbieter ist. Für August seien laut Wolfrum bereits Preiserhöhungen von 20 Euro/t Papier angekündigt, dementsprechend intensiv verliefen derzeit die Gespräche mit Kunden.

Aktuelle Preisentwicklung Verpackungsrohstoffe

20.08.2021 Die Verknappung und damit verbundene Preissteigerung über alle Packmittel-Rohstoffe hinweg beschäftigen die Verpackungsindustrie nun bereits seit vielen Monaten. In unseren Infografiken zeigen wir die Entwicklungen auf.

Ob Papier oder Polymer: Rohstoffen für die Produktion von Packmitteln – aber auch natürlich für alle anderen Produkte aus den betreffenden Ausgangsstoffe, wie bei unseren Kollegen von plastverarbeiter.de zu lesen ist – ist aktuell nur schwer habhaft zu werden. Und dann in aller Regel zu heftige Aufpreisen. Von „historischen Höchstständen“ sprach beispielsweise die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen im Anfang Juni, eine „Kostenexplosion“ beklagte der Verband der Wellpappenindustrie Ende Juli.

Da ein Bild oft mehr als 1.000 Worte sagt, finden Sie in der Folge derer gleich vier, die die Entwicklung der Preise über den zeitlichen Verlauf darstellen.

Hubergroup erhöht Preise aufgrund von Anstieg der Rohstoff- und Transportkosten

Seit geraumer Zeit setzen der Anstieg der Rohstoffkosten und die Verknappung der Frachtkapazitäten Unternehmen weltweit unter Druck. Auch die Druckfarbenindustrie ist davon stark betroffen, denn die Transportkosten sowie die Kosten für Pigmente (einschließlich Titandioxid) und petrochemische Rohstoffe wie Harze und Lösungsmittel haben sich im Laufe des Jahres weiter massiv erhöht. Hubergroup, ein internationaler Hersteller von Druckfarben und Spezialchemikalien, reagiert daher nun mit weltweiten Preiserhöhungen.

FFI empfiehlt vorausschauende Planung bei Faltschachteln

Die Lieferzeiten für Karton und Faltschachteln haben sich zuletzt in einer noch nie gekannten Art verlängert. Aus diesem Grund empfiehlt der FFI Kunden eine vorausschauende Planung der zukünftigen Bedarfe und eine ausreichende Vorlaufzeit bei neuen Projekten bezüglich Karton und Faltschachteln.

Verband Vollpappe-Kartonagen: steigende Preise durch Rohstoffkrise

Laut dem Verband Vollpappe-Kartonagen (VVK) geraten seine Mitglieder unter zunehmenden Kostendruck durch steigende Beschaffungspreise für Rohstoffe, Energie und Vorleistungsgüter insgesamt. Hierdurch sind auch steigende Preise bei den Verpackungen zu erwarten.

Energiekosten: Hersteller von Papier-und Folienverpackungen rechnen mit weiterer Kostensteigerung

Die Mitgliedsbetriebe des Industrieverbandes Papier- und Folienverpackung wurden in einer Kurzumfrage zu den aktuellen Preisanstiegen im Energiesektor befragt. Das Ergebnis: Dank überwiegend langfristiger Verträge werden die massiven Kostensteigerungen die Branche beim eigenen Energieverbrauch erst 2022, teilweise auch erst 2023, vollumfänglich treffen. Allerdings sind viele Betriebe bereits jetzt betroffen.

IPV meldet Mangel an Rohstoffen – vor allem im Bereich Kunststoff

08.03.2021 Die Rohstoffverknappung im Kunststoffbereich hat die Verpackungsbranche kalt erwischt. Das ergab eine Kurzumfrage des Industrieverbands Papier- und Folienverpackung (IPV) am 4. März 2021. Im Ergebnis: Die Schwierigkeiten der Versorgung waren so nicht vorhersehbar. Mehr als 85 Prozent der Mitgliedsbetriebe des IPV bezeichnen die aktuelle Versorgungslage mit Kunststoffen als schlecht, die Hälfte sogar als sehr schlecht. Die Kosten für die Materialbeschaffung seien bereits enorm gestiegen; vor allem Granulate und Folien. Preissteigerungen von 60 Prozent beispielsweise bei OPP-Folien, seien derzeit kein Ausreißer.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?